Startseite des Projekts

Projekt: HHO & Wasserstoff - Eine Zukunftstechnologie oder nicht (Bild fehlt! BITTE MELDEN!!)

Inhaltsverzeichnis

Suchfunktion:

Folgende Kapitel der Dokumentation dieses Projekts sind aktuell verfügbar:

Wichtige Anmerkung zu HHO:

Unter HHO verstehe ich Knallgas im stöchiometrischen Verhältnis [2 Wasserstoffmoleküle (2 H2) pro Sauerstoffmolekül (O2)].  Ich möchte mich deutlich von Esoterikern abgrenzen, die dem Gas wunderbare Eigenschaften, wie beispielsweise eine höhere Energiedichte, zusprechen die schlichtweg falsch sind. HHO, Brownsgas, Knallgas, Oxyhydrogen und dergleichen sind für mich lediglich Begriffe, die ein und die selbe Sache umschreiben – Ein Gasgemenge aus 2 H2 und O2, das durchaus viele positive Eigenschaften besitzt, aber nicht physikalischen Grundsätzen oder anderen wissenschaftlich erwiesenen Tatsachen trotzt.
Ich hoffe, dass Sie Verständnis haben und eventuelle Vorurteile ablegen konnten – ich versichere Ihnen dass meine verbreiteten Inhalte wissenschaftlich fundiert und keine Esoterik sind.

Das Kürzel HHO ist zwar chemisch nicht korrekt (Wasserstoff liegt immer molekular vor), aber verdeutlich gut die Herkunft des Gases vom Wasser. Es steht (zumindest wörtlich) für ein aufgespaltenes Wassermolekül, das in seine Bestandteile, nämlich zwei Wasserstoffatome (HH) und ein Sauerstoffatom (O) gespalten wird. Auch wenn diese beiden Gase letztendlich nur molekular vorliegen, so veranschaulicht der Name HHO gut seinen Bezug zum Wasser.

 

Für besonders Interessierte:

Unter Downloads können Sie die komplette Dokumentation in einem .zip Archiv verpackt herunterladen.

Mein Projekt habe ich aus Neugier und Interesse an dieser Technologie durchgeführt. Ich wollte sie kennenlernen, um die Diskussion zu verstehen, ob damit zukünftig ein Beitrag zu umweltfreundlicher Energiewirtschaft geleistet werden kann.

Damit jeder meine Arbeiten nachvollziehen, die Technologie verstehen und selbst entdecken sowie untersuchen kann, habe ich diese umfassende Dokumentation geschrieben und auf der eigens für das Projekt errichten Website www.shutex.com veröffentlicht.

Zu diesem Zweck konstruierte und baute ich eine mobile, anschauliche und sichere Gaserzeugungsapparatur (automatische Kofferzelle), mit der ich die Technologie erkunden und vorführen kann.

Auf dem zugehörigen YouTube-Kanal SHUTEX (www.youtube.com/visitSHUTEX) sind viele meiner Arbeitsschritte und Experimente in gefilmter und kommentierter Form hochgeladen.
Die selbstständige Durchführung des Projekts war unglaublich interessant und hat mir sehr viel Spaß gemacht. Es hat mich dazu angeregt, über weitere Möglichkeiten nachzudenken, die Energiewirtschaft umweltfreundlicher und regenerativer zu gestalten, und mich darin bestärkt, dass jeder Einzelne seinen Teil dazu beitragen kann.

 

 

Unser Newsletter ist momentan aufgrund technischer Schwierigkeiten leider nicht verfügbar - Wir arbeiten daran.

Durch eine Anmeldung im Forum erhalten sie ebenfalls unseren Newsletter.

Bitte haben sie derweilen ein wenig Geduld.

Danke!